Auxmoney macht Dampf

Wie die Wirtschaftswoche in einem Artikel vom 01. Februar 2016 berichtete, will der niederländische Versicherungskonzern Aegon in den kommenden 3 Jahren insgesamt 1,5 Milliarden € für Kredite bei auxmoney → bereitstellen. Das Blatt beruft sich dabei auf das Handelsblatt Online →. 

Laut Artikel rechnet der Geschäftsführer von auxmoney, Raffael Johnen, mit einem raschen Wachstum seiner Plattform für Kredite von Privat. Während Banken im Vergleich jährlich beinahe 100 Milliarden € an Kreditvolumen für Konsumentenkredite und über 700 Milliarden € für Firmenkredite bereitstellen, hat es der Marktplatz für Privatkredite auxmoney in den 10 Jahren seines Bestehens gerade mal auf 400 Millionen € gebracht. Dieses Geld zahlte auxmoney nach eigenen Angaben an rund 60.000 Kreditnehmer aus. Durch die Investitionen von Aegon und anderen nicht genannten institutionellen Investoren soll sich diese Zahl sowie das Kreditvolumen in den nächsten Jahren deutlich erhöhen.

Kredit bei auxmoney →

Laut Raffael Johnen bedeutet das Engagement von Aegon aber keineswegs das Aus für private Anleger. Diese werden weiterhin bei auxmoney eine wichtige Rolle spielen. Vielmehr kann das Angebot durch sie, plus dem Kapital institutioneller Anleger, in Zukunft deutlich erweitert werden. So will auxmoney seine Obergrenze für die Kreditvergabe von bisher 25.000 € auf nunmehr 50.000 € erhöhen. Auch die Laufzeit für Kredite will auxmoney von 5 auf maximal 7 Jahre aufstocken. Die Zielgruppe hingegen bleibt bei auxmoney dieselbe. Weiterhin vergibt die Plattform für Kredite von Privat nur Darlehen an Privatkunden und Selbstständige. Hauptsächlich an solche Menschen, die bei Banken aufgrund deren Richtlinien und Vorgaben keinen Kredit bekommen, bzw. denen auxmoney durch Einsatz neuer Technologien bei der Datenerhebung sowie Datenauswertung ein besseres Angebot unterbreiten kann.
Hier geht es zum vollständigen Artikel in der Wirtschaftswoche →

Kredit bei auxmoney →